Geschichte des Bootes Varianta 18

Varianta 18 im Hafen
Varianta 18 im Hafen

Als Hanse Werftchef Michael Schmidt die Dehler Yachtwerft in Freienohl übernahm, erblickte er bei einem Rundgang über das Werftgelände die Form des Rotkäppchens, einen Kleinkreuzer der zu seiner Zeit durch innovative Lösungen ein echtes Highlight war. „Schmiddel“ entschied „Wir bauen einen Kleinkreuzer auf der Basis des Rotkäppchens.“ Damit war die neue Varianta 18 geboren. Das weltweit bekannte Yachtkonstruktionsbüro Judel & Vrolijk wurde mit der Umplanung beauftragt.

2009, zur Berliner Bootsmesse war es dann so weit, die neue Varianta wurde erstmals präsentiert. Sie dominierte sofort den Kleinkreuzermarkt und war dem Zeitgeist wie auf den Leib geschnitten. Einfach, praktisch, gut!

Nach 299 Einheiten wurde die VA 18 durch die Hanse Yachts AG 2014 eingestellt.

Im Juni 2015 wurden Formen und Rechte an der Varianta 18 von den Flair Einrichtungsstudios GmbH Leipzig erworben, um deren Fortbestand zu sichern. Bernd Cwielong als Geschäftsführer von Flair ist selbst begeisterter Segler und hat die Varianta im Leipziger Neuseenland mit fast 40 Booten einer neuen Fangemeinde erschlossen. Die estnische Polar Werft, die sich mit der Fertigung des Folkebootes einen guten Namen verdient hat, fertigt nun den Bootskörper in aufwändiger Handarbeit.

Endfertigung und Auslieferung der Varianta 18 erfolgt ab November 2015 in Freienohl am ehemaligen Standort der Dehler Werft, wo die Varianta 18 erstmals das Licht der Segelwelt erblickte. Dort sorgen unter Leitung der Gebrüder Hoffmann ehemalige Mitarbeiter der Dehler Werft mit Ihrem Know How dafür, dass der bekannt hohe Qualitätsstandard beibehalten wird.

Die Fotos sind Archivfotos von der Entstehung des Rotkäppchens bis zum Bau der Varianta 18.